Das Brett der Woche: Eichendreiklang

Kleines Jubiläum: Heute präsentiere ich das 10. Brett der Woche. Das Classico mit der Nummer BS 102 besteht zwar nur aus zwei verschiedenen Grundhölzern – Eiche und Ahorn – und doch besticht es durch seine „farbige“ Struktur.

Denn Eiche ist nicht gleich Eiche. Im BS 102 setzt die junge Eiche den hellen Grundton. Drei Stäbe aus historischem, dunklem Eichenholz kommen als Dominante in Spiel. Der Eichendreiklang wird vollständig, durch die schmalen historischen (dunklen) Stäbe, die zusätzlich noch gespiegelt sind.

Der helle Ahorn eröffnet die Zwischenräume, sozusagen die Pausen, in der Komposition. Ich finde, die Eiche und der Ahorn spielen im BS 102 eine angenehme Melodie.

Wer diesen Eichendreiklang erwerben möchte kann dies hier tun: BS 102 Classico

Brett der Woche: Kontrast und Bewegung II

Das allererste Brett der Woche habe ich an Ostern vorgestellt. Es stand unter der Überschrift Kontrast und Bewegung. Nun möchte ich Euch das Schneidbrett Nr. BS 048 präsentieren.

Auch bei diesem Classico ist der starke Kontrast die Basis seiner Wirkung. Das BS 048 ist ebenfalls mit der historischen Eiche und der zähen Esche komponiert. Im Gegensatz zum damals vorgestellten BS 024 liegen die Hirnholzstäbe aber quer und das Muster wird von schmalen dunklen Eichenstäben gebrochen. Die Esche kommt so viel deutlicher zu Zug, weil sie mit ihren Jahresringen über die schmalen Stäbe gespiegelt ist.

Wie für alle meine Bretter gilt: Auch das Schneidbrett Nr. BS 048 hat seinen völlig eigenständigen Charakter!

BS 048 Classico

Brett der Woche: Gothik

Was sich schon in der letzten Woche im „Kleinen Kunstwerk“ angedeutet hat. Die Spiegelung der in ihrer Maserung ausgeprägter Kirsche ergibt – schöne Spitzbögen! Daher die Assoziation mit dem Baustil, der uns so grandiose Kathedralen wie das Freiburger oder Straßburger Münster beschert hat.

Ich finde im BS 076 unterstreicht die Unterteilung und die Rahmung mit der dunklen, historischen Eiche den Gotik-Eindruck. Eine meiner Lieblingskompositionen – aber da habe ich viele!

BS 076 Prinzipale

Übrigens: Aus dem Prinzipale BS 076 und dem Duett BS 115 & BS 116 lässt sich ein farblich und kompositorisch ansehnliches Gesamtpaket schnüren.
BS 115 & 116 Duett

Brett der Woche: kleines Kunststück

Die  dunkle, historische Eiche spielt schön mit der grün-rötlichen Kirsche – grundsätzlich! Im Piccolo mit der Nummer BS 093 bringt aber die Spiegelung der schmalen Stäbe und der Farbverlauf innerhalb der Kirsche eine ungeahnte Note – erst so wird sie tatsächlich zu einem kleinen Kunstwerk, finde ich.

Das BS 093 ist mit einer Länge von 29 cm und Breite von 19,5 cm tatsächlich ein kleineres Schnippelbrett. Dass dieses Piccolo trotzdem mit 92,- Euro zu Buche schlägt liegt daran, dass für die Spiegelung der schmalen Kirschenstreifen insgesamt 16 Holzstäbe nötig sind. Und genau in der Erzeugung und Verarbeitung der Holzstäbe liegt die Mühe und Arbeit.

BS 093 Piccolo

Cliffhanger: Welcher Reiz sich ergibt, wenn man breitere Kirschstäbe spiegelt und mit einem dunklen Kontrastholz verbindet folgt … beim nächsten Brett der Woche.

Brett der Woche: Die Elefanten

Wieder ein Assoziationsbild: „Hoher Aussichtspunkt, aus dem Nebel taucht ein seltsames Wesen auf. Aaah, es wird immer deutlicher: Ein Elefant!“ Oder welche Verknüpfungen entstehen bei Euch?

Im BS 063 rahmt der Ahorn die Bilder, die sich aus der gespiegelten Esche ergeben haben. Für die zweite Staffel konnte ich ein sehr „lebendiges“ Eschenbrett verkomponieren. Eine neue Note ergab sich dadurch, dass ich die Walnuss auch zu einem äußeren Rahmen nutzte.

Die Elefanten gibt es übrigens auch noch in schwarz  und rot.
Im
BS 062 gibt die Walnuss den Rahmen

und im BS 064 die Birne.

BS 063 Prinzipale

Brett der Woche: Doppeltes Dreier

Das erste Duett, das ich Euch vorstelle: Eine doppelte Dreierkombination! Drei Trios aus rottöniger Birne und ausdrucksstarker Zwetschge kontrastieren mit der jungen Eiche. Die bringt sich mit ihren gespiegelten Jahresringen kräftig ein. So entwickeln die drei Hölzer in BS 119 & BS 120 eine spannungsreiche Gesamtkomposition.

Die Duette sind klein (ca. 26 cm x 19 cm), dünn (ca. 1 cm) und leicht. Sie sind also ideale Begleiter fürs gemeinsame Frühstück am Morgen oder fürs Vesper am Abend. Wie der Name schon sagt, die Duette sind im Doppelpack einstanden und werden auch nur im Doppelpack abgegeben.


BS 119 & 120 Duett

Der Shop ist neu bestückt …

… erstmals sind drei „Duette“ mit im Angebot. Die sind dünn, leicht und klein und ideale Begleiterinnen fürs gemeinsame Frühtück oder Vesper. Darum sind sie nur im Doppel in gute Hände abzugeben.

Viel Vergnügen beim Stöbern.

Brett der Woche: Zu Dritt

Sind das nicht schicke Streifen? Sie sollen nicht schlank machen, sondern schön! Zum einfachen Spiel mit den Maserungen und Tönen kommt bei der Nummer BS 083 noch die Breite der Stäbe als kompositorisches Werkzeug dazu.

In „Zu Dritt“ kontrastieren zunächst die sehr dunkle Walnuss und der sehr helle Ahorn. Eine feine Note bekommt der harte Gegensatz durch die zwei Trios aus Walnuss mit der seltenen Zwetschge.

Ich finde das BS 083 einfach gelungen. Ich gebe sie ungerne her (aber das ist bei allen meinen Brettern so).

BS 083 Classico

Übrigens: In den nächsten Tagen stelle ich die ersten Duette in den Shop.

Brett der Woche: Prinzessin

Irgendwie sehe ich in diesem Brett verschiedene Krönchen. Und da sie noch zartrosa eingebettet sind und kleine Medaillons eingeschlossen sind, kommt die Nummer BS 068 zwar herrschaftlich daher aber doch eher zart: Daher Prinzessin! 

(Bitte lasst Euch von meinen Assoziationen nicht abschrecken – wer das Brett einfach schön findet oder eigene Bilder im Kopf bekommt darf es trotzdem erwerben.)

Neben starken Kontrasten zwischen den Hölzern kann auch eine markante Maserung zur Komposition beitragen. Werden die breiten Apfelbaumstäbe gespiegelt, entstehen eigene Bilder. Ich finde die Esche unterteilt die Krönchen noch wunderbar.

BS 068 Prinzipale

Brett der Woche: Saiten

Die rote Birne und der „weiße“ Ahorn – beides sehr markante Hölzer, die eindeutig Farbe bekennen. So offensiv sie ihren Ton angeben, so zurückhaltend sind sie bei der Preisgabe ihres Innersten: Die Jahresringe sind nur bei genauem Hingucken zu erkennen.

Die Nummer BS 057 besticht durch eine Komposition aus verschieden breiten Stäben. Meine Assoziation, wenn ich das Brett auf mich wirken lasse: Wird ein Detail eines Saiteninstrumentes sichtbar? Das 057er hat auf jeden Fall vier Saiten auf denen man wunderbar schnippeln kann.

Hier der Link zum Shop.